Barak und das Kreuz

Barak lebt zu einer Zeit in Armenien, in der es verboten ist, an Jesus zu glauben und über ihn zu reden. Doch Barak hat Gott lieb und hat deswegen auch ein Holzkreuz an seiner Wand hängen, denn für ihn hat es eine ganz besondere Bedeutung: „Immer wenn ich auf das Kreuz schaue, dann erinnere ich mich daran, was Jesus für mich getan hat. Er ist für meine Schuld am Kreuz gestorben und hat die Strafe, die eigentlich ich verdient habe, auf sich genommen. Nun sind mir alle meine Sünden vergeben und ich kann mit Gott zusammenleben. Das will ich nie mehr vergessen und Jesus für immer dafür dankbar sein. Deswegen kann ich das Kreuz nicht verstecken.“ Aufgrund seines Glaubens wird er festgenommen und ins Gefängnis geworfen. Für ihn gibt es nur eine Möglichkeit, freizukommen: er soll aus einem Papier mit nur einem Schnitt ein Holzkreuz ausschneiden. Zuerst scheint es ihm unmöglich, doch mit Gottes Hilfe schafft er es schließlich.