Abdul Khans Diamant

Geschichte nach einer wahren Begebenheit

Kurzfassung

Vom wohlhabenden Sohn des mächtigsten Scheichs in Arabien zum Boden schrubbenden Bibelschüler. Abdul Khan, dem einmal die schnellsten Pferde Arabiens gehörten, der über 1000 Soldaten und die schönsten Juwelen hatte, gab das alles auf, weil er Jesus so sehr liebte. Er tauschte seinen kostbarsten Edelstein mit dem größten Schatz der Welt: Die Bibel, Gottes Wort. Damals wusste der zwölfjährige Abdul nicht, dass dieser Diamant ihm später noch weiterhelfen würde. Mit seinem Glauben an Gott setzte er nicht nur seinen Reichtum und sein Ansehen aufs Spiel, sondern auch die Sohnschaft zu dem vermögendsten Mann Nordarabiens. Als er in der Bibel die Worte „Wer sich vor den Menschen zu mir bekennt, zu dem werde auch ich mich vor meinem Vater im Himmel bekennen.“ las, wusste er, was zu tun war. Sein Anliegen war es, seiner Familie von Jesus zu erzählen. Doch wie erwartet wurde er dadurch von ihnen verstoßen und landete als Bettler auf der Straße. Bis er dem Mann begegnete, mit dem er den Diamanten gegen die Bibel tauschte. Peter Hansen traute seinen Augen kaum, als er Abdul Khan sah, der am Boden kniend Bibeln verkaufte. Auch wenn nun schon zwei Jahre vergangen waren, hatte dieser Abdul Khans Ring noch immer nicht verkauft. Nun wusste er, warum. Peter Hansen überreichte den wertvollen Ring seinem ursprünglichen Besitzer. Somit wurden Abdul Khans Gebete erhört, denn mit dem Erlös des Ringes konnte er sich die Ausbildung an einer Bibelschule leisten.

Zielgruppe

  • 5-14-Jährige

Diese Geschichte ist sowohl für Kinder geeeignet, die Gott schon kennen, als auch für diejenigen, die noch nicht viel von Gott wissen.

Die Erzählung ist interessant für Schulkinder, lässt sich aber auch für jüngere Kinder adaptieren.

Inhalt

  • Geschichte nach einer wahren Begebenheit
  • 7 Lektionsbilder

Nacherzählung des Buches „Abdul Khan‘s Diamond“, von Theresa Worman ins Deutsche übersetzt. Online-Rechte mit freundlicher Genehmigung des Verlags „Moody Publishers“. / Translated and published online with the kind permission of Moody Publishers.